Rezension zu Die Verratenen von Ursula Poznanski

Hallo ihr Lieben!

Endlich habe ich auch mal " Die Verratenen " von Ursula Poznanski gelesen, nachdem jeder so davon schwärmt! Meine Meinung dazu erfahrt ihr jetzt. :)
                          

Titel: Die Verratenen
Autor: Ursula Poznanski
Verlag: Loewe
Seiten: 464
Preis: 18,95
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7855-7546-8
Kaufen bei Loewe oder Amazon

Inhalt:

Sie ist beliebt, privilegiert und talentiert. Sie ist Teil eines Systems, das sie schützt und versorgt. Und sie hat eine glänzende Zukunft vor sich - Rias Leben könnte nicht besser sein. Doch dann wendet sich das Blatt: Mit einem Mal sieht sich Ria einer ihr feindlich gesinnten Welt gegenüber und muss ums Überleben kämpfen. Es beginnt ein Versteckspiel und eine atemlose Flucht durch eine karge, verwaiste Landschaft. Verzweifelt sucht Ria nach einer Erklärung, warum ihre Existenz plötzlich in Trümmern liegt. Doch sie kann niemandem mehr vertrauen, sie ist ganz auf sich allein gestellt.

Meinung:

Ich habe schon viel über Ursula Poznanskis Bücher gehört. Viel Gutes. Natürlich hat mich das neugierig gemacht, was ist, wenn ihre Bücher wirklich so toll sind? Dann wäre es doch dumm, nichtmal eines ihrer Bücher gelesen zu haben, dachte ich mir. Und um in den Geschmack von Poznanskis Büchern zu kommen, passt doch nichts besser als die besagte Eleria Trilogie, oder? Jedenfalls kaufte ich mir das Buch paar Tage später, einen Monat später las ich es. Ob ich die Meinung der Poznanski Fans teile? Das findet ihr jetzt heraus.

Der Anfang war für mich sehr verwirrend, denn ich verstand einfach nicht, worum es in dem Buch geht. Begriffe wie Sentinel wurden Anfangs nicht erklärt, sodass dem Leser immer mehr Fragen im Kopf herum schwirrten. Ich kam einfach nicht in die Geschichte rein, las manche Sätze sogar zweimal, falls dort etwas aufgeklärt wurde und ich es einfach überlesen hatte. Das war aber nicht der Fall, was ich sehr schade fand. Wenn die Handlung schon etwas komplizierter ist, sollte man es doch wenigstens erklären. Vielleicht am Anfang, damit es für den Leser Anhaltspunkte gibt und kein riesiges Fragezeichen über seinem Kopf schwebt. So hätte das Lesen jedenfalls gleich von Anfang an Spaß gemacht.

Die seltsamen Begriffe wurden zwar nicht direkt erklärt, aber im Laufe der Geschichte wurde es einem klar, weil sie ständig benutzt wurden und man seine eigenen Schlüsse daraus ziehen konnte. Der Anfang war etwas schleppend und langweilig, aber ab der Mitte fand ich es deutlich besser, weil die Geschichte erst dort richtig begann. Den Schreibstil fand ich anfangs nicht so schön, weil ich ihn irgendwie merkwürdig fand, sodass ich nur langsam voran kam. Nach 200 Seiten hat man sich aber daran gewöhnt und konnte richtig in die Geschichte abtauchen, die für Ria völlig neue Welt bestaunen und sie auf ihrer Reise begleiten.

Die Charaktere fande ich in Ordnung. Sie wurden gut ausgearbeitet und waren alle sehr verschieden, weil jeder ein anderes " Spezialgebiet" hatte. Jedoch fand ich Tomma beispielsweise zu naiv, wahrscheinlich war das aber auch so gedacht. Auch Rias Gedanken oder Handlungen konnte ich ab und zu nicht nachvollziehen und außerdem fehlte den Charakteren bisschen Tiefe. Man kannte sie im Jetzt, aber hat kaum etwas aus ihrer Vergangenheit erfahren. Trotzdem sind mir Personen wie Tycho und Dantorian sehr ans Herz gewachsen.

In dem Buch fehlte mir auch bisschen der Höhepunkt, versteht ihr, was ich meine? Das es zum Beispiel erst langweilig ist und dann immer besser wird, bis man nicht mehr aufhören kann zu lesen und komplett im Geschehenen versinkt.

Fazit:

Ich bin mir nicht sicher, was ich von dem Buch halten soll, weil es zwar alles gut durchdacht ist und mir die Idee des Buches auch super gefällt, nur konnte es mich erst ab der zweiten Hälfte fesseln. Wegen den anfänglichen Schwierigkeiten gebe ich dem Buch 3 von 5 Sterne . Versteht mich nicht falsch, ich fande es nicht schlecht, jedoch finde ich, dass die oben genannten Kritikpunkte das sind, was ein richtig gutes Buch ausmacht und das hat mir hier bisschen gefehlt... Es könnte auch daran liegen, dass ich hohe Erwartungen an das Buch hatte und dementsprechend wurde ich etwas enttäuscht. Ich werde aber aufjedenfall den zweiten Teil lesen, einfach, weil es vielleicht ja besser wird.

Liebste Grüße,

Julia 

  1. Hallo Julia,
    vielen Dank für deine ausführliche Rezension. Ich habe das Buch auf meinerm SuB liegen und bin mal gespannt, ob mir deine Kritikpunkte ebenso auffallen. Bisher haben mir alle Ursula Poznanski Bücher sehr gut gefallen, vor allen Dingen Erebos und Saeculum (falls du die noch nicht kennst, ein absolutes Lesemuss :))
    Viele Grüße
    Svenja (www.pantaubooks.wordpress.com)

    AntwortenLöschen

Designed by FlexyCreatives